Westaflex Newsroom Geen categorie Regelmäßig Bürsten! Tipps zur Haarentfernung bei Hund und Katze

Regelmäßig Bürsten! Tipps zur Haarentfernung bei Hund und Katze



In den meisten Fällen finden es Hunde und Katzen nicht schlimm oder unschön, gebürstet zu werden. Es ist nur wichtig, dass Sie rechtzeitig damit anfangen, ihr Tier regelmäßig zu kämmen, da sich der Vierbeiner nur so von klein auf an die Prozedur gewöhnen kann und die dann nicht als lästig oder fremd empfindet. Wer sein Tier regelmäßig bürstet, der schont das Fell seines Vierbeiners, er sorgt dafür, dass der Hund oder die Katze lange gesund bleibt und stellt nebenbei sicher, dass er in der Wohnung oder im Haus nicht mit unnötigen Haaren zu kämpfen hat.

Unterschiede zwischen Felllängen

Hunde und Katzen sollten mindestens einmal pro Woche gebürstet werden. Je nach Felllänge und Rasse auch gerne öfter. Es gibt verschiedene Bürsten auf dem Markt, am häufigsten wird für Tierhaare aller Art aber der Furminator empfohlen. Das Tool eignet sich für Hunde und Katzen mit langem und kurzem Fell. Es entfernt 99 % der losen Haare und beugt Haarballenbildung gezielt vor. Gerade, wer mittelgroße und große Katzen oder besitzt, sollte auf die universelle Bürste zurückgreifen. Sie entfernt Verfilzungen und Knoten schonend und kommt außerdem an das Unterfell des Tieres heran – eine Sache, die normale Tierhaarentferner nicht schaffen.

Warum eine spezielle Bürste für die Fellpflege?

Der Furminator besitzt eine gebogene stumpfe Klinge. Das heißt, er entfernt alle losen Haare Ihres Hundes oder Ihrer Katze zuverlässig, verletzt Ihr Tier dabei aber trotzdem nicht. Die Klingen der Bürste schaffen es außerdem, das gesamte Fell zu durchdringen. Sie sind bei den meisten Modellen verstellbar und können an die jeweiligen Haare Ihres Haustieres angepasst werden. Unabhängig von der jeweiligen Fellart, sollten Sie jedoch darauf achten, das Produkt nur bei trockenem Fell anzuwenden. Die Verfilzungen sitzen dann locker in den Haaren und lassen sich leichter heraus kämmen.

Die regelmäßige Fellpflege

Falls Sie kleinere Tiere mit kürzerem Fell besitzen, müssen Sie selbstverständlich nicht sofort auf den Furminator zurückgreifen. Hier reicht oft schon eine einfache Tierhaarbürste aus dem Einzelhandel aus. Was Sie allerdings beachten sollten ist, dass Sie Ihren Hund oder Ihre Katze regelmäßig bürsten. Dadurch, dass beim Kämmen Fette auf der Haut und im Fell vom Tier verteilt werden, wirkt die Prozedur pflegend auf den Körper Ihres Schützlings. Sie sorgt für glänzende und kräftige Tierhaare, verhindert, dass sich Verfilzungen bilden, und gibt dem kleinen Lebewesen zusätzlich ein rund um gutes Gefühl. Sie müssen sich in erster Linie ausprobieren und sollten nur die Bürsten verwenden, die bei Ihrem Tier tatsächlich funktionieren. Bleiben Sie am Ball und kämmen Sie regelmäßig!